Aktuelles, Ausstellungen und Veranstaltungen

In Memoriam Elsbeth Vocat-Schneider

Am 29. November 2015 verstarb Elsbeth Vocat-Schneider unerwartet nach kurzer Krankheit in Basel.

Elsbeth hatte sich profunde Kenntnisse im Fachgebiet des Gitarrenbaus angeeignet. Während den letzten Jahren hat sie die Geschichte des Gitarrenbaus in Riehen in verdienstvoller Weise aufgearbeitet, dokumentiert und so das kulturelle Erbe des Instrumentenbaus erhalten. Sie kannte die Geschichte und Entwicklung der Firma Karl Schneider Instrumentenbau und der RIO-Gitarren aus eigener Erfahrung, hatte sie doch bei der Gitarrenfabrikation an der Bahnhofstrasse in Riehen zuerst noch unter der Leitung ihres Vater, Karl Schneider, und später zusammen mit ihrem Mann, Jean-Pierre Vocat, mitgearbeitet. Nach 1981 bis zu ihrem Tod hat Elsbeth im ehemaligen Geschäftshaus noch eine kleine Werkstatt betrieben und Reparaturarbeiten ausgeführt.

Als Mitautorin hat Sie die wesentlichen Inhalte, Texte, Bilder, Dokumente und Materialien zur vorliegenden virtuellen Ausstellung (e-expo) zusammengetragen. Elsbeth hat auch wesentliche Inputs zur Darstellung der Geschichte der Gitarrenproduktion anlässlich der Sonderausstellung "pop@basel: Pop- und Rockmusik seit den 1950ern", welche vom 20. 9. 2013 - 24. 8. 2014 im Museum für Musik, in Basel gezeigt wurde, beigetragen.

Grando versus RIO-Gitarren
Neue Fakten zu den geheimnisvollen "Grando"- Gitarren


Update von Dieter Schneider (Belp, 7. 1.2017)

Nach dem viel zu frühen Tod meiner Schwester, Elsbeth Vocat-Schneider, am 29. November 2015, sind entscheidende neue Indizien zur geheimnisvollen Geschichte der Grando-Gitarren aufgetaucht. Ein Gitarrenkenner, Herr René De Martin aus Graz, hat mir freudlicherwise eine Beschreibung und Fotos einer alten Grando Hawaii-Gitarre geschickt. Das gut erhaltene Instrument ist dem RIO-Modell 135 sehr ähnlich, nur mit einer Bemalung statt der Brandmalerei (siehe Fotos rechts). Sie weist gleichzeitig sowohl einen schwarzen Grando-Stempel ("Grando Made in Switzerland") wie auch eine Etikette mit dem Aufdruck: "Gitarren- und Hawai-Fabrikation H.Schmitz vormals Meinel, Basel Steinenvorstadt 3" auf. Dies hat mich dazu bewogen, eine neue Hypothese zur Grando-Geschichte aufzustellen und hier darzulegen. Damit lassen sich die offenen Fragen im Exposé von Elsbeth Vocat-Schneider (s. unten) beantworten.

Quintessenz: Die älteren Grando-Instrumente (vor 1945) sind im Atelier H. Schmitz vormals P. Meinel an der Steinenvorstadt 3 in Basel durch meinen Vater hergestellt worden. "Grando" ist sozusagen der Vorläufer von "RIO" und gehörte dem Musikhändler H. Schmitz in Basel.

Mein Vater, Geigenbauer Karl Schneider (1905-1998), arbeitete zwischen 1920-1945 im Geigenbauatelier und Musikhaus von Paul Meinel (1865-1928), nachmals H. Schmitz-Meinel, an der Steinenvorstadt 3 in Basel. H. Schmitz war der Schwiegersohn des Geigenbauers und Lehrmeisters meines Vaters, Paul Meinel. Er war kein Instrumentenbauer sondern hat das Musikhaus seines Schwiegervaters als Musikhändler bis zur Geschäftsaufgabe ca. 1950 weiter geführt. Von 1928 bis 1945 war Karl Schneider der einzige Fachmann bei Schmitz-Meinel. In den Krisenjahren nach 1930 lief das Geschäft schlecht, sodass mein Vater zeitweise andere Arbeiten annehmen musste, damit die Familie überleben konnte.

Karl Schneider hat schon in den Vorkriegs- und Kriegsjahren in Basel begonnen, Gitarren zu bauen. Sein Firmenchef, H. Schmitz-Meinel, führte vermutlich damals das Label "Grando" ein und verkaufte die Instrumente unter diesem Brand in seinem Musikhaus in Basel. Es entstanden in dieser Zeit Jazz-Gitarren (in Geigenbau-Manier gebaute Archtop-Modelle), welche die Gibson-Modelle aus den USA zum Vorbild hatten. Mein Vater erkannte nach Ende des Krieges, dass die Nachfrage nach Gitarren vorhanden war und dass man diese Instrumente in einer gewerblichen Serienproduktion effizient herstellen könnte. Da aber die Zusammenarbeit mit H. Schmitz-Meinel nicht befriedigte, entschloss sich Karl Schneider 1945, in Riehen b. Basel ein eigenes Atelier zu eröffnen und Gitarren in eigener Regie her zu stellen. Da das Label "Grando" dem ehemaligen Chef, Schmitz-Meinel, gehörte, führte er einen neuen Brand "RIO" ein.

Der Gitarrenbau in Riehen florierte und bald mussten Mitarbeiter eingestellt werden. Der Gitarrenbauer Horst Kramer, (ein Auslandschweizer aus Deutschland) wurde 1947 von Karl Schneider nach Riehen geholt und als Erster angestellt. 1955 stellte mein Vater fest, dass Horst Kramer in der Freizeit heimlich Gitarren baute und selber verkaufte. Er benützte für seine Produkte das Label "Grando", welches inzwischen verwaist war, da das Musikhaus "Schmitz-Meinel" nicht mehr existierte. Kramer wurde sofort entlassen. Bis zu seinem Tod ca. 1959 produzierte er weiterhin Grando-Gitarren, welche aber nicht von gleicher Qualität waren wie die RIO-Instrumente.

Meine Hypothese würde plausibel erklären, warum es offenbar sehr alte Grando-Gitarren gibt, welche den späteren RIO-Modellen sehr ähnlich sind und zudem jüngere Instrumente, die eher "minderwertige" Kopien der RIO-Modelle sind.

Exposé von / Exposé de:  
Elsbeth Vocat-Schneider (Riehen, 2014)  Grando Versus RIO  >> pdf, 20kB (pdf, 20 kB)

Bild rechts: elektrische Jazzgitarre "Grando"

Hörprobe der Grando Hawaii-Gitarre
Video: Mr. RDM with Grando Hawaii Guitar "You got to move"
by courtesy of René De Martin, Graz © 2017

Bild oben: Grando Label und Etikette:
"Grando Made in Switzerland"
"H. Schmitz vormals Meinel, Basel"
Foto: René De Martin, Graz © 2017

Bild links: Grando Hawaii-Gitarre, Baujahr wahrscheinlich vor 1945
Foto: René De Martin, Graz © 2017

Neue Sonderausstellung
GUITARORAMA - Gitarren von Stradivari bis Stratocaster

Panorama von Instrumenten und Klängen
16. Januar bis 26. April 2015
Museum für Musik, Im Lohnhof, Basel
www.museumfuermusik.ch

Sonderausstellung pop@basel

Pop- und Rockmusik seit den 1950ern; 20. September 2013 bis
29. Juni 2014; Museum für Musik, Im Lohnhof, Basel
www.museumfuermusik.ch
Eine Sektion der Ausstellung ist der Geschichte und Entwicklung
der E-Gitarre gewidmet. (Bild: "Schneider-Gitarren"; l.: E-Jazz-
Gitarre, Spezialanfertigung 1962; u.: E-Hawaii-Gitarre, RIO-Mod.
Nr. 120 gebaut um 1950; r.: Akkustik-Gitarre, Extragrösse,
Anfertigung nach Kundenwunsch 1964; © Dominique Vocat)


VERLÄNGERT bis 24.8.2014